Am 18. Dezember 2010 mussten ich Cicca einschläfern lassen

Im Dezember 1996 wurdest du, irgendwo in der Nähe von Dubina in Italien auf einem Pferdehof, geboren. Deine damalige Besitzerin kam im Frühling wieder in die Schweiz zurück mit dir (halb jährig) und ihrem Pferd im Gepäck. Für das Pferd hatte sie schnell einen Stall gefunden aber dich durfte sie in ihrer Wohnung nicht halten. Die Stallbesitzerin half grosszügig aus.

Da ich dich oft zum Ausreiten mitnahm, wenn du mit der Besitzerin im Stall warst, kamen die beiden Frauen auf die Idee, ich solle dich zu mir nehmen. Auf meinen Einwand, dass im "Bluemefass" Hinwil auch keine Hunde erlaubt sind, gingen sie erst gar nicht ein. "Du schaffst das schon" hiess es. Also bedingte ich mir eine Probezeit von einer Woche aus und nahm dich am Sonntagabend nach Hinwil. Bei Nacht und Nebel schlichen wir in meine 1 1/2 Zimmerwohnung Das rutschige Treppenhaus bereitete dir einige Mühe, denn so was kanntest du ja nicht.

Am nächsten Morgen nahm ich dich mit auf die Arbeit. Geduldig hast du jeweils gewartet bis ich dich in den Pausen besuchte und mit dir "Gassi" ging. Am Abend gingen wir miteinander in den Stall zu meinem Pferd "Sach" und genossen den rasanten Ausritt. Wieder in Hinwil angekommen musstest du im Schlagschatten vom Haus warten, damit ich schauen konnte ob die "Luft" rein war. Der Hausbesitzer wohnte im selben Haus und schloss jeweils um 22.00 Uhr persönlich die Haustüre und durfte dich logischerweise nicht sehen.Das alles lief bis am Mittwochabend gut. Leider traf ich dann den Hausbesitzer an der Türe und musste noch ein paar Worte mit ihm wechseln. Du lagst wie immer im "Schlagschatten" und der Mann wollte und wollte nicht gehen. Ich dachte irgendwann kommst du um die Ecke und dann sieht er dich. Du kamst nicht und hast geduldig gewartet bis er gegangen war und ich dir pfiff. Probezeit bestanden sagte ich zu dir und wir sind seitdem zusammen.

Was haben wir nicht alles erlebt. 13 1/2 Jahre sind eine lange Zeit.

In den letzten zwei Monaten wurde dein Zustand immer schlechter. Du konntest nicht mehr richtig gehen und konntest auch deinen Urin nicht mehr richtig halten. Ich fühlte, die Zeit für den endgültigen Abschied steht vor der Tür.

Am Samstag morgen waren wir wie immer beim "Italiener" beim Morgenkaffee. Du lagst ganz apathisch in der Ecke und ich konnte dich fast nicht mehr zum Aufstehen bewegen. Zuhause musste ich dich die Treppe hinauftragen, denn du konntest und wolltest auch nicht mehr. Unter Tränen habe ich sofort die Tierärztin informiert. Eine Stunde später mussten wir dich für immer gehen lassen. Du bist friedlich eingeschlafen. Und das alles 6 Tage vor Weihnachten.

Ich bin unendlich traurig und vermisse dich überall. Danke für die schöne und lange Zeit die ich mit dir verbringen durfte.

18. Dezember 2010 um 12.00 Uhr.

 

zurück